22.10.2010

Dies war eine ziemlich stürmische Nacht. Geschlafen haben wir direkt am Meer und die Brandung war massiv. Beim Aufwachen hatten wir leicht salzige Lippen.

Das heutige Ziel hiess eigentlich der Nambung NP mit den bekannten Pinnacles. Schon um 12.30 Uhr waren wir dann auch da und wanderten zwischen den Kalksteinformationen umher (In ständiger Begleitung von hunderten von Fliegen J). Cool wie die Felstürme aus dem Sand ragen. Um 14.00 Uhr waren wir dann schon auf dem Weg nach Lancelin im Norden von Perth. Da der Indian Ocean Drive vor vier Wochen fertiggestellt und eröffnet wurde, waren wir schneller da als erwartet. Lancelin war ein ziemlich verschlafenes Nest (aber mit einer feinen Bäckerei mit PizzasJ). Also entschieden wir noch heute weiterzufahren nach Fremantle.

 

Schon weit vor Perth hat dann auch auf einmal der Verkehr angefangen und wir waren einmal mehr sehr froh, das Navigationssystem dabei zu haben. Nach einem Monat im Outback und in der Einsamkeit des Nordens hat es uns hier fast erschlagen. Tausende von Reklametafeln, Strassenampeln und Autos. Erst jetzt fiel uns so richtig auf, wie sehr man in der Zivilisation mit unnötigen Tafeln, Werbung und sonstigen Konsumgütern konfrontiert wird.

Im Outback bestanden die täglichen Sorgen daraus, Wasser und Stromanschluss zu finden. Hier kommen auf einen Schlag noch tausend neue Optionen dazu, ob man diese braucht oder eben auch nicht!

 

Am Abend checkten wir für 3 Tage im Caravanpark in der Nähe des Zentrums von Fremantle ein.

 

21.10.2010

Heute hatten wir einen kulturellen Vormittag. Zuerst besichtigten wir das H.M.A.S Sydney II Denkmal, welches an die Besatzung des im 2. Weltkriegs gesunkenen Kriegsschiffes erinnert. Nach dem Frühstück im Park gings dann ins Maritime Museum. Dies wurde uns von der sehr netten und immer noch sehr betroffenen Führerin beim Denkmal der HMAS empfohlen. So gegen 15.00 Uhr gings dann Richtung Süden vorbei an Grenough, wo wir für sage und schreibe 1.28 Diesel bekamen. Juhui

Danach war es nur noch eine kurze Fahrt bis Dongara, wo wir diesen Abend bei Fish & Mash und Burger & Fries in einem Restaurant am Hafen verabschiedeten (Ihr dürft selber raten welches Menu Steffi hatte und welches Claudio).

 

20.10.2010

Hier in Geraldton kommt das erste Mal seit Langem wieder einmal das Gefühl eines Kleinstadt-Lebens auf. Somit fällt es uns nicht ganz so schwer, das erste Mal unsere langen Hosen hervornehmen zu müssen, da das Wetter sehr unbeständig ist. Wir haben uns entschieden, heute die Caravanpark-Kosten zu sparen und irgendwo in der Stadt zu nächtigen. Da wir Wasser sparen wollten, haben wir in einer öffentlichen Dusche mit Kaltwasser (*brrrrr*) geduscht! Im Kino wurde uns jedoch schnell wieder warm beim Schauen des Films „The Town“. 

 

18.10.2010 –

20.10.2010

Am Morgen ging’s früh weiter zu den Stromatoliten in Hamelin Pool. Diese felsartigen Lebewesen sind unteranderem dafür verantwortlich, dass wir Menschen heute eine schützende Atmosphäre haben. Noch heute produzieren sie Sauerstoff, was man beim genauen Hinsehen erkennen kann.

Nach einer 3-stündigen Fahrt sind wir im Kalbarri NP angekommen. Hier gibt es die eindrücklichen Windungen des Murchison River zu bestaunen. Mit 80 km/h vorbei an der Zahlstation hatten wir eine wunderbare Sicht vom Hawks Lookout. J Hier sieht man, wie sich der Fluss im Laufe von 400 Millionen Jahren durch die rote australische Erde und später durch den Kalksteinfelsen gegraben hat. Bei ca. 36 Grad zwangen wir uns, den Abhang runter bis an den Fluss und natürlich wieder hoch. *lechz* Wir haben das Gefühl, die Vanille Donats liegen uns immer noch auf dem Magen oder sinds wohl die Hüften?! Hihi

So, jetzt haben wir uns aber 2 Tage Kalbarri am Beach verdient. Kalbarri ist ein wunderschönes Dörfchen mit einer eindrücklichen Brandung. Von unserem Caravanpark (Campsite mit Seaview) kann man in der Nacht die Wellen an den Felsen bersten hören. Am Morgen beobachteten wir vis-à-vis unseres Caravanparks die tägliche Pelikan-Fütterung.

 

17.10.2010

Wir sind heute in Monkey Mia, um die Delfin-Fütterung zu beobachten. Ausserdem

besuchten wir ein Aquarium und staunten über die Vielfalt der ansässigen Meeres-

tiere. Auch die heutige Nacht verbringen wir auf einem wunderschönen Felsen

mit Sicht aufs Meer. Auf dieser Landzunge gefällt es uns sehr gut. Morgen geht's

weiter Richtung Kalbarri NP. P.S.: Endlich, der Most wird günstiger!! 

 

16.10.2010

Ein trauriger Tag geht zu Ende..noch jetzt kommen uns die Tränen. Heute haben wir

erfahren, dass unser lieber Hund Joya am Mittwoch eingeschläfert werden musste.

Dieser Tag ist ihr gewidmet und wir werden sie nie vergessen!!! An solchen Tagen

vermissen wir unsere Lieben ganz besonders, wir wären gerne bei Euch.

 

15.10.2010

Da es hier so schön ist im glasklaren Meer zu schwimmen, haben wir unseren Aufenthalt noch um 1 Nacht verlängert. Natürlich haben auch die Vanille Donats unseren Entscheid positiv beeinflusst. hihi Am Morgen: Anscheinend haben uns die Fliegen aus dem Norden und dem Landesinnern nun erreicht. Zum Glück werden Sie bis am Nachmittag verschwunden sein.

Heute um 12.15 Uhr stand ein Glass-Bottom-Boat Ausflug bis ans äussere Ningaloo Reef an. Wunderschön leuchten die verschiedenen Algen an den Harten Riffkorallen. Das Schnorcheln hat uns beiden gut gefallen und gespannt horchten wir den Erzählungen des Skippers.

Nach einem erholsamen Tag gönnten wir uns ein Bierchen im Cafe zum Sonnenuntergang und assen danach 500g Spaghetti bis wir noch knapp vom Stuhl in den Camper rollen konnten.

 

12.10.2010 –

14.10.2010

Weiterreise nach Coral Bay, 1,5 Std. Fahrzeit. Die Coral Bay, immer noch am Ningaloo Reef gelegen, war für die nächsten 4 Tage unser Zuhause. Der Campingplatz war direkt am Beach. Wir genossen unsere Zeit mit Nichtstun, langen Strandspaziergängen, Schnorcheln, Fischen und Riffhaie beobachten. Die Bäckerei um die Ecke konnten wir schon ab dem 1. Tag nicht links liegenlassen, prächtige Vanille & Rahm Donats versüssten uns die Tage von Anfang an. J

 

Wetterbericht:

Seit 1 Monat Sonne jeden Tag. Ab Exmouth windig => Perfektes Kyte-Wetter (Gruss an Fausti J)

 

11.10.2010

Fischen am Bundegi Beach steht heute auf dem Plan. Leider ohne Glück, was das Fischen betrifft. Dafür konnten wir die Wale beim Herumtummeln beobachten. Nachtessen: Pizzareste vom Vortag :-)

Unfortunately we talked to our neighbours the Sneyd’s at the very end of our stay in Exmouth. They are a very nice young family, which we will hopefully meet again in Cairns or somewhere else at the eastern side of Australia. Enjoy your trip to the north-east!

 

10.10.2010

Entspannen am Pool und am Abend Pizza beim Pinocchio – so hiess das italienische Restaurant – mhmm ;-) Vorspeise: „Spinatteigwaren tricolori“ aah ;-) Pizza als Hauptspeise uufff