09.10.2010          Vorbei an einigen Schafherden, Emu’s und toten Kühen kamen

                              wir nach ca. 2 Stunden in Exmouth an. Ahhhhhhhhhh… für vier

                              Tage entspannen und erholen. Reisen ist ja soooo anstrengend!

                              Jetzt mussten wir uns auch noch Schnorchel -Equipment

                              besorgen, dass wir endlich an den wohlverdienten Strand fahren

                              konnten. Hi hi… Die Turquoise Bay am Ningaloo Reef ist wirklich

                              ein Traumstrand. Das Reef bietet alles was ein Schnorchler /

                              Taucher sich wünschen würde. Lebendige Korallen, Fische, Haie,

                              Walhaie, Schildkröten…

                              Die Haie und Walhaie hatten sich bislang noch vor uns versteckt,

                              aber den Rest können wir bezeugen ;-)

                              Den Sonnenuntergang haben wir beim Leuchtturm genossen.

                              Den Rest des Abends verbrachten wir auf dem Campingplatz

                              neben einem Schweizer Päärchen, das sich für die Australienreise

                              ein Jahr Auszeit gönnt. „Inspirierend für unsere nächste Reise“.

                              Gruss an unsere Arbeitgeber J

 

08.10.2010        Heute Morgen sind wir wieder bei Morgengrauen losmarschiert.

                            Auf einem 3.5-stündigen „Spaziergang“ sahen wir einen grossen

                            Waran und genossen die Abgeschiedenheit noch einmal bei einem

                            Bad am Wasserfall.

                            „Back on Track again“ fuhren wir Richtung Exmouth. Dies

                            bedeutete aber, dass wir diese Nacht auf einer Rest Area

                            übernachten würden, wo es von Fliegen nur so wimmelte.

                            Aber inzwischen sind wir Profis, wenn’s ums Outback geht und

                            schliesslich hatten wir noch das Moskito-Netz aus der Schweiz

                            mitgenommen. Am nächsten Morgen hatten es uns jedoch die

                            winzigen Sandfliegen eines besseren belehrt. Diese Mistdinger

                            haben sich keinen Deut um das Netz geschehrt und hatten ein

                            Festmahl.

 

07.10.2010       Guten Morgen. Eine heisse Nacht (wir meinen Temperaturmässig!!!)

                           geht zu Ende. Extra haben wir in der Nähe des Meeres parkiert um

                           etwas Wind abzukriegen. Die Klimaanlage läuft ja nur wenn wir am

                           Strom angeschlossen sind. Aber kaum hatten wir parkiert und es

                           uns gemütlich gemacht hat Petrus einfach den Wind abgestellt!

                           Na ja., nach einiger Zeit hatten wir uns daran gewöhnt und sind

                           eingeschlafen.

                           Heute Morgen haben wir in einem Park gemütlich gefrühstückt und

                           uns über die Hightech-Toiletten gewundert - eine Toilette die mit

                           Dir spricht! Wo gibt’s denn so was…hihi –

                           Claudio wollte dann eigentlich weiterfahren aber Steffi hatte im

                           nahegelegenen Shopping Center noch einiges zu erledigen ;-)

                           Ok, es wurde also so gegen 11.00 Uhr bis wir uns auf die

                           4-stündige Fahrt in den Karijini NP aufmachten. Dort angekommen

                           gab es ein erfrischendes Bad im Fortesque Pool / Wasserfall eine

                           kühle Erfrischung. Hier oben ca. 800 – 1300m. über Meer ist die

                           Luft etwas kühler und angenehmer und wir freuen uns schon auf

                           den Abend. Bevor wir aber auf dem Campingground eincheckten

                           fuhren wir noch zum Kalamina Wasserfall wo wir noch eine kurze

                           Wanderung machten. Beim einchecken fragten wir dann, welche

                           Wanderung die schönste sei. „Hm… Every Gorge has it’s own

                           beauty but the Kalamina Waterfall is great… oh no, you need a

                           4 WD to drive over there…“ Steffi und ich schauten uns an,

                           dann zum mit Staub überzogenen Fahrzeug und konnten uns das

                           Lachen kaum verkneifen. Mit einem „Ok, thank you"

                           verabschiedeten wir uns, um uns im Fahrzeug vor lachen zu

                           krümmen.

                           Zum Abendessen gabs dann den feinen Lachs den wir am

                           Eighty-Mile Beach bekommen hatten. Steffi konzentrierte sich

                           aber trotzdem vorwiegend auf die Bratkartoffeln.

 

06.10.2010       Port Hedland. Diese Stadt lebt vom Eisenerz, dass ganz in der

                           Nähe abgebaut wird. Riesig sind die Frachter die hier im

                           Stundentakt ein und auslaufen. Touristisch gibt es hier auch nicht

                           sehr viel aber wir möchten hier übernachten um morgen gestärkt

                           in den Karijini Nationalpark vorzustossen. Aber da das Benzin uns

                           das Geld aus den Taschen zieht versuchen wir es noch einmal am

                           Strassenrand in einem Wohnquartier zu nächtigen. Zuerst noch

                           schnell nach South Headland in den Mc Donalds ins Internet.

                           Aber leider sind wir nicht dazu gekommen einen Text zu

                           verfassen, da Thomas uns währenddessen angesprochen hat und

                           uns von seinen Erlebnissen hier in Australien erzählt hat.

                           Er arbeitet hier in South Headland um dann weiterreisen zu können.

                           Interessant diese Weltenbummler.

 

06.10.2010       Eighty Mile Beach ist weisser Sandstrand pur! Ständig weht

                           eine herrliche Brise. Für Zappi ideale Bedingungen, um

                           Fischen zu gehen. Hier warten Meereslachs, Catfish, Thuna

                           und sogar Hai darauf von uns gefangen zu werden. Beim Fischen

                           lernten wir eine Familie aus Port Hedland kennen.

                           Der Vater war so nett, und hat uns fehlendes Blei geschenkt.

                           Sie hatten sogar Glück und haben einen kleinen Hai aus dem

                           Wasser gezogen. Da er bereits am Vortag genügend Fisch

                           angelte, filetierte und schenkte er uns den Haifisch. Dazu gabs

                           noch Meereslachs vom Vortag, was wir dankend annahmen

                           (Mal schauen, ob Steffi mit knurrendem Magen ins Bett geht! ;-)) )

 

                           Wow wir sind überwältigt von der Hilfsbereitschaft und

                           Grosszügigkeit dieser Menschen. Das Land ist fantastisch,

                           anscheinend färbt dies auf die Menschen, die hier leben, ab.

   

                          Weiter geht’s nun nach Port Hedland….

 

05.10.2010      Heute geht’s nun weiter nach Eighty Mile Beach, 250 km

                          in den Süden. Wir schicken Euch sonnige Grüsse aus Down Under

                          und freuen uns immer sehr von Euch zu lesen. Bis bald!

 

04.10.2010       Ihr dürft mal raten, früh aufgestanden! ;-) Die Kameltour am

                         Cable Beach war ein Highlight des Tages. Unser Kamel XENA

                         war ein Rennkamel, aber mit Claudio auf dem Rücken musste

                          es sich ganz schön bücken. ;-) Den Rest des Tages am Pool

                         verbracht, Steffi’s Gemüt noch mehr lacht. Am Abend im

                          Restaurant bei Sonnenuntergang gespiesen, Ferien-Feeling

                          pur…bis sie die Rechnung anpriesen.

                          (so Zappi konnte endlich wiedermal etwas dichten, er kann

                          einfach nicht darauf verzichten)

 

03.10.2010        JUHUI, wir sind in Broome gelandet und schnuppern wieder

                          Meeresluft. Eingecheckt im Caravan Park, sitzen wir nun wieder

                          im Mc Donalds (Natürlich NUR wegen dem Gratis-Internet!!*gg*).

                          Bis bald.

 

02.10.2010        Auf dem Weg nach Fitzroy Crossing, wo wir eine Bootstour im

                          Geikie Gorge NP machten, haben wir am Strassenrand einen

                          Tunesier kennengelernt (siehe Foto). Er GEHT seit 12 Jahren

                          durch die ganze Welt und hat vor, in etwa 5 Jahren wieder in

                          Tunesien zu sein. Unglaubliche Geschichte, aber wahr. Gerne

                          teilten wir unser kaltes Wasser aus dem Kühlschrank mit ihm.

                          Die heutige Nacht verbrachten wir auf einer Rest Area am

                          Strassenrand.

 

01.10.2010      In Kununurra füllten wir unseren Kühlschrank wieder auf. Bei der

                          Tankstelle staunten wir nicht schlecht: 1 l Diesel = 1.80 AUD Naja,

                          der Tank musste trotzdem gefüllt werden und wir machten uns auf

                          den Weg Richtung Halls Creek. Auf dem dortigen Campingplatz

                          haben wir Patrick kennengelernt. Er kommt aus Deutschland und ist

                          mit dem Fahrrad (!!!) quer durch die ganze Welt unterwegs. Wow,

                          wir waren sprachlos, als er uns von seinem Trip erzählte. Hut ab!!

                         

                          Frage des Tages

                          „Wie macht ihr’s eigentlich, wenn ein Road Train kommt?“

                          „Wir überholen ihn!“

 

30.09.2010      Wahnsinnig, was für ein Blick sich uns über dem Lake Argyle

                          (riesiges Reservoir an Frischwasser) bietet! Dieser See gibt

                          Claudio die Möglichkeit, endlich seine Fischerrute auszupacken.:-)

                          Der Fang hat leider nicht für ein Abendessen gereicht, also wurden

                         die Fische wieder in die Freiheit entlassen.

 

30.09.2010      Guten Morgen zusammen! Nach Plan sind wir (Driver: Claudio

                          wie immer..hihi) heute um 7 Uhr abgefahren. Nun ist 9.30 Uhr,

                          wir frühstücken im Mc Donalds in Katherine und benutzen das

                          Gratis-Internet um Euch zu schreiben. Also ab nach Lake Argyle,

                          bis dann.